Märchenhafte Einsendungen

Schülerheft, Lehrerheft, Experimentekoffer – das Kuno-Schulset der kunststofferzeugenden Industrie liefert ein Rundum-Sorglos-Paket zur Durchführung von MINT-Versuchen im Grundschulalltag. Für weitere Abwechslungs sorgt zudem der Märchenwettbewerb im Schülerheft, bei dem sich Schülerinnen und Schüler auf weitere Art kreativ mit Kunststoff und seinen Anwendungen auseinandersetzen können. Zweimal jährlich kürt der Kunststofferzeugerverband PlasticsEurope Deutschland zu diesem Wettbewerb auch immer eine Gewinnerklasse – diesmal ging der 1. Platz nach Sachsen-Anhalt!

Spaß am Gestalten

Wahrlich wieder die Qual der Wahl hatte die Jury von PlasticsEurope um Tanja Rühl (Foto), verantwortlich für die Schularbeit beim Kunststofferzeugerverband, bei der Auswahl der schönsten Motvie zum Kuno-Märchenwettbewerb. Aus einer Vielzahl von Einsendungen von Grundschulen aus ganz Deutschland war es daher einmal mehr eine knifflige Aufgabe auszuwählen, an welche Schule nun die Preise des Märchenwettbewerbuns rund um die Kunststoffprinzessin gehen.


Siegershirts für Eilsleben

Die Entscheidung fiel letztlich zugunsten der Globusgrundschule in Eilsleben/Sachsen-Anhalt. Hier überzeugten die Kinder der dritten Klasse durch viele verschiedene Techniken und Szenenfolgen sowie besonderen Ideen in der Umsetzung einzelner Szenen aus dem Märchen. Die Kuno Shirts traten demnach direkt ihre Reise nach Eilsleben an und werden dort bestimmt für viel Freude sorgen. Das ganze Team von PlasticsEurope Deutschland gratuliert auch an dieser Stelle nochmal ganz herzlich allen Schülerinnen und Schülern der Gewinnerklasse!!!

Wer jetzt neugierig geworden ist: Hier gibt es alle Details rund um den Märchenwettbewerb. Am Ende des Jahres findet die nächste „Champions“-Kür statt.

Kuno im digitalen Dreierpack

Ein Mittwochmittag im Juni. Draußen ist es brütend heiß und drinnen mehr als stickig. Sämtliche Lehrerinnen und Lehrer schwitzen beim Kongress für Grundschullehrkräfte der Chemieverbände Baden-Württemberg munter daher.

Experimentieren statt Schwitzen

Dieses Bild hätte in den vergangenen Jahren – zumindest bei den aktuellen Wetterbedingungen – ganz sicher auf die Teilnehmenden des traditionsreichen Lehrerkongresses zugetroffen. Doch dieses Jahr war alles anders. Denn zumindest die Lehrerinnen und Lehrer, die über ein einigermaßen klimatisiertes Büro (alternativ: Wohnung) verfügen, konnten der aktuellen Situation endlich einmal auch etwas Positives abgewinnen: Weniger Schweiß und hoffentlich ähnlich viel Spaß!

Den Anfang machte der bekannte Wissenschaftsjournalist Joachim Hecker. Er setzte knackig und überzeugend mit seinem Impulsvortrag „Online experimentieren ist viel mehr als ein Notbehelf“ das Leitmotiv des Tages. Hier bekamen die Teilnehmenden vom Science Entertainer, wie er sich selbst bezeichnet, jede Menge Tipps und Tricks an die Hand gelegt, wie einfache Experimente mit Kindern auch online gelingen – und worauf die Lehrkräfte dabei achten müssen.

Anschließend führte Tanja Rühl, Zuständige bei PlasticsEurope Deutschland für die Bildungsarbeit des Verbands, an diesem schönen Sommertag gleich drei Mal durch die spannenden Experimente, die Kunos coole Kunststoff-Kiste zu bieten hat. Die nacheinander durchgeführten Kuno-Seminare waren Teil eines Angebots von mehreren ganz unterschiedlichen Workshops, die an dem Tag angeboten wurden: vom Thema „Wetterphänomene“ des Vereins Wo Wissen wächst, über „Geheimtinte des FBI“ der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe bis hin zu … genau: „Kunos coole Kunststoff-Kiste“!

Online-Experimente auch künftig eine gute Ergänzung

Alle drei Kuno-Workshops waren im Übrigen komplett ausgebucht. In einem straffen Zeitplan bekamen die Teilnehmenden jeweils einen kurzen Einblick in die einzelnen Experimente und Tipps für ihre Einbindung in den Lehrplan mit auf den Weg. Über eine praktische Chatfunktion oder ein digitales „Handheben“ konnten sie natürlich auch ihre Fragen rund um das Experimentieren stellen. Wie immer war der Digitalworkshop ein voller Erfolg! Das überraschte nicht, denn zuvor wurden beste Voraussetzungen hierfür sichergestellt: Jede angemeldete Lehrkraft bekam vorab ihr Kuno-Exemplar zugeschickt. Und während des Seminars konnten via Chatfunktion Fragen gestellt werden, sodass zeitweise sogar die Atmosphäre eines Präsenzseminars aufkam.

Am Ende gab es vom Fonds der Chemischen Industrie noch eine kurze Einführung zu den finanziellen Fördermöglichkeiten, die es seitens des Fonds für Grundschulen gibt. Auch dieses Angebot war vielen Lehrkräften bislang noch nicht bekannt und stieß auf großes Interesse. Und so war der Kongress letztlich ein ebenso intensiver wie runder Tag für alle Beteiligten!

MINT-Experimente im Online-Format – neu und erfolgreich!

Samstagmorgen im Mai, die Sonne strahlt bereits auf den Balkon oder in den Garten hinein – und trotzdem finden sich 25 engagierte Lehrerinnen und Lehrer zusammen, die Lust auf eine Onlineschulung zu den Experimenten von Kunos coole Kunststoff-Kiste haben. Kein Wunder, sind doch die Seminare – auch online – genauso praxisnah gestaltet wie das Wissen, das den Kindern mit Kuno rund um Kunststoffe und naturwissenschaftliche Phänomene vermittelt wird.

Eingeladen zu dem Digitalworkshop hatten das Hessische Kultusministerium, der Verband der Chemischen Industrie und HessenChemie. Die Inhalte wurden vom Verband der Kunststofferzeuger, PlasticsEurope Deutschland, gestellt. Schon wenige Stunden nach der Freischaltung der Einladung durch das Kultusministerium war die Veranstaltung restlos ausgebucht – somit hatte sich das Wagnis gelohnt, an einem sonnigen Samstagvormittag Lehrkräfte vor den Monitor zu locken.

Was für die klassischen Präsenzfortbildungsveranstaltungen gilt, die normalerweise quer durch die Republik stattfinden, wurde jetzt auch für das Onlineformat möglich gemacht: Jede angemeldete Lehrkraft bekam vorab ihr Kuno-Exemplar nach Hause bzw. in die Grundschule geschickt. So hatten die Teilnehmenden während des Seminars alle Utensilien griffbereit zur Hand, von der Kläranlage im Mini-Format bis zu den unterschiedlichen Folienarten.

Während des Seminars konnten via Chatfunktion Fragen gestellt werden, so dass in Teilen die Atmosphäre eines Präsenzseminars aufkam. Auch das Thema Kunststoffe und Nachhaltigkeit wurde mehrfach beleuchtet und soll nun bei einem gesonderten Termin für Interessierte ausgiebiger „angefasst“ werden. Im Mittelpunkt standen aber natürlich die fünf Kuno-Experimente, die eindrucksvoll und präzise im Onlineformat vorgestellt wurden.

Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Hessischer Kultusminister

Die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des Hessischen Kultusministers Prof. Dr. Alexander Lorz war trotz des Samstagtermins ein voller Erfolg! So dürfen sich die vielen Lehrerinnen und Lehrer, die noch auf der Warteliste standen, schon jetzt freuen: Voraussichtlich im September wird es einen weiteren Termin im ähnlichen Format geben.

Mehr zu den Zielen und Inhalten der Veranstaltungsreihe Experimente³ gibt es hier.

Die Rückmeldung der Teilnehmenden zum Seminar war durchweg positiv – bleibt zu hoffen, dass die spannend empfundenen Inhalte jetzt auch zügig den Weg in die Schulklassen finden.

Hessisches Kultusministerium setzt auf Kuno!

Das wird groß: Seit 2011 lädt das Hessische Kultusministerium zusammen mit dem Landesverband Hessen des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) und der HessenChemie zu seinen Fortbildungen „Experimente³“ ein. In diesem Jahr findet das bewährte Format aufgrund der veränderten Gegebenheiten erstmals als Online-Fortbildung statt und trägt den erweiterten Titel „Experimente³ 2.0“. PlasticsEurope unterstützt Kultusministerum und VCI einmal mehr mit seinen naturwissenschaftlichen Experimenten aus Kunos coole Kunststoff-Kiste – und damit mit ganz viel MINT-Expertise.

Worum dreht sich Experimente³?

Der hessische Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis10 Jahren betont die Wichtigkeit, Kinder im Rahmen des entdeckungsfreudigen und forschenden Lernens zu unterstützen. Insbesondere die Inhalte der MINT-Fächer befähigen die Kinder, die notwendigen Veränderungen zu verstehen und für die Zukunft gut vorbereitet zu sein. Ziel der Fortbildung ist es, Workshops zu gesamtgesellschaftlich relevanten Themen anzubieten. Hier spielt PlasticsEurope Deutschland von Anfang an eine wichtige Rolle. Auch diesmal im neuen digitalen Format gibt es einen Workshop zum Experimentieren mit „Kunos coole Kunststoff-Kiste“ für interessierte Lehrkräfte. Und das Interesse ist schon jetzt groß. Kein Wunder, Kinder im Grundschulalter mit Kuno dazu ermutigt werden, ihre Lebenswelt differenzierter wahrzunehmen und notwendige Handlungskompetenzen zu entwickeln – ein wichtiger Schlüssel für eine kreative und bunte Zukunft.

Kuno für zuhause

Um sich optimal auf das Seminar vorbereiten zu können und auch aufgrund der speziellen (Online-)Situation erhalten die teilnehmenden Lehrkräfte bereits ein Exemplar von „Kunos coole Kunststoff-Kiste“ vorab zugesandt. Damit ist sichergestellt, dass alle Teilnehmenden parallel zum Workshop die Experimente durchführen können – etwa am heimischen Küchentisch, im Wohn- oder Arbeitszimmer. Das Spektrum der Einladungen umfasst dabei einen bunten Strauß an Lehrenden, so vor allem auch Lehrkräfte im Ganztags- und AG-Bereich.

Um auf die Kooperation von VCI, HessenChemie, Hessischem Kultusministerium und PlasticsEurope Deutschland hinzuweisen, sind die Kuno-Koffer extra mit speziellen Stickern versehen.

Wir freuen uns auf ein erfolgreiches und spannendes Seminar!

Hier geht es zum Einladungsflyer von Experimente³.

Erstes Online-Seminar mit Kuno in der Schweiz!

Seit rund 20 Jahren gibt es das Experimentierset Kunos coole Kunststoff-Kiste von PlasticsEurope Deutschland an Deutschlands Schulen. Angefangen hatte alles mit den ersten 100 Experimentiersets für Bremer Schulen. Doch schon längst werden die Sets im ganzen Bundesgebiet eingesetzt – sowie in Polen, Italien, Großbritannien und seit 2019 auch in der Schweiz. PlasticsEurope Deutschland bietet zudem seit vielen Jahren ergänzende Kuno-Fortbildungen an, bei denen Lehrende und Fortbildende die Kunststoffversuche zunächst einmal selbst ausprobieren können. Tanja Rühl, zuständig für Schularbeit bei PlasticsEurope Deutschland, steht ihnen gleichzeitig für Rückfragen jeder Art zur Verfügung. In der Pandemie war das alles zunächst nicht möglich – doch dann boomte in 2020 auch die digitale Bildungsarbeit und zahlreiche Online-Seminare ersetzten die Fortbildungen vor Ort. Nun fand auch in der Schweiz erstmals ein Online-Seminar mit Kuno statt!

Seminar ist voller Erfolg

Ebenso wie PlasticsEurope Deutschland hat sich auch der schweizerische Kunststoff-Verband auf die Fahnen geschrieben, die MINT-Bildung zu stärken und einen Beitrag dafür zu leisten, den Nachwuchs für die Welt der Kunststoffe zu begeistern. So fördert der Verband KUNSTSTOFF.swiss aktiv den Einsatz des Kuno-Koffers an Schweizer Schulen und bietet ihnen zudem einmal pro Jahr ein kostenloses Nachfüll-Seit an: Jetzt luden die Schweizer Kollegen Tanja Rühl dazu ein, erstmals auch ein Online-Seminar zu Kunos coole Kunststoffkiste in der Schweiz zu geben. Bereits im Vorfeld wurde den aus der ganzen Schweiz zugeschalteten Teilnehmern jeweils ein Kuno-Koffer zugeschickt. So entstand eine hervorragende digitale Seminaratmosphäre: Tanja Rühl führte live vor der Webcam durch die Experimente und die Teilnehmer konnten zeitgleich munter mitexperimentieren.

Fortsetzung gerne in Präsenz!

Natürlich kamen dabei auch Fragen rund um Kunststoff-Abfälle im Meer sowie über den großen Themenbereich der Nachhaltigkeit insgesamt nicht zu kurz. Die Teilnehmer waren mit Begeisterung dabei und zeigten sich sehr zufrieden mit dem Seminar: Es erhielt eine Bewertung von 100 Prozent sowie vier Sterne. Die Fortsetzung soll dennoch hoffentlich wieder in Präsenz stattfinden; da waren sich alle einig.

Weitere Informationen

MINT-Engagement in schwierigen Zeiten

Trotz Pandemie steht Kuno nicht still: Unser Partner Praunheimer Werkstätten steckt gerade mitten in der Konfektionierung der Gebrauchsmaterialien für die 2021er-Koffer des MINT-Experimentiersets Kunos coole Kunststoff-Kiste. Damit stehen die fünf spannenden Kunststoffexperimente – von der Kläranlage im Miniformat bis zum Slime-Versuch – auch in diesem Jahr für Lehrerfortbildungen und Bestellungen von Grundschulen zur Verfügung.

Kuno immer virtueller

Fakt ist aber auch: Die bewährten Kuno-Seminare, die deutschlandweit Lehrkräfte begeistern und Lust auf die Experimente machen, können vorerst nicht in gewohnter Form stattfinden. Viele Veranstalter, mit denen der Verband der Kunststofferzeuger zu Kuno zusammenarbeitet, haben sich deshalb für das erste Halbjahr auf digitale Fortbildungsformate eingestellt. So wird es in diesem Jahr Experimente³ in Kooperation mit dem VCI Hessen und dem Hessischen Kultusministerium erstmals in einer Online-Version geben. Dabei wurden und werden mit verschiedenen Partnern online Seminare zu Kuno angeboten. Es hilft, dass es auf der Kuno-Webseite kurze Erklärvideos zu den spannenden Experimenten gibt, die solche Formate ergänzen können. Auch die Kolleginnen und Kollegen in der Schweiz planen mit weiteren virtuellen Seminaren zur Vorstellung des Kuno-Koffers. Das nächste Online-Seminar findet Mitte April für Lehrkräfte der Schweiz statt. Weitere Termine befinden sich in der Abstimmung; eine Veranstaltungsliste ist auf der Kuno-Webseite zu finden.

Damals noch möglich: Kuno-Lehrkräfte-Fortbildung 2019 im niedersächsischen Haren (Ems).

Außerschulisch lernen

Aktivitäten von außerschulischen Lernorten, bei denen die Unterrichtsmaterialien von PlasticsEurope Deutschland gefragt sind, haben in den vergangenen Monaten stark zugelegt. So richtet sich der Martin-Meiners-Förderverein mit seiner speziellen Umweltbildungsarbeit an Kinder von Grundschulen und der Sekundarstufe. Der Verein arbeitet dabei eng mit dem kommunalen Betrieb Wege-Zweckverband (WZV) der Gemeinden des Kreises Segeberg zusammen. Thematischer Schwerpunkt der Projekte und Aktionen ist dabei immer die Abfall- und Kreislaufwirtschaft. Der Förderverein nutzt unter anderem die Recyclinghöfe des WZV als außerschulische Lernorte – quasi Kreislaufwirtschaft zum Anfassen – und unterstützt sein Programm didaktisch mit den Unterrichtsmaterialien der Kunststofferzeuger. Neben Kunos coole Kunststoff Kiste sind das die Kunststoff-Probensammlung und das Schulbuch Kunststoffe – Werkstoffe unserer Zeit, letzteres jeweils für die Sekundarstufen.

Bildung auf der Kippe

Bleibt zu hoffen, dass Schülerinnen und Schüler überall im Land bald wieder von Unterrichtseinheiten mit Kuno profitieren können, schließlich erschweren Lockdown und Homeschooling das Arbeiten für beide Seiten, Lehrkräfte und Lernende. So manche MINT-Lektion droht auf der Strecke zu bleiben, denn gerade hier braucht es einen Unterricht zum Fühlen und Erleben! Sobald die Grundschulen wieder öffnen, ist Kuno hoffentlich alsbald erneut Teil des Stundenplans, damit nicht zu viel naturwissenschaftliches Wissen bei Schülerinnen und Schülern verloren geht.

Foto: Shutterstock