Willkommen bei Kuno!

Das Primarstufenprogramm der Kunststofferzeuger


Beuth, Bildung, Berlin

Mehrfach schon begeisterte der Verband der Kunststofferzeuger Lehrkräfte aus dem Berliner Raum an der Beuth Hochschule mit den Experimenten aus dem Kuno-Set. Seit dem vergangenen Jahr finden die regelmäßig an der Technik-Lehranstalt durchgeführten Fortbildungsseminare für Lehrerinnen und Lehrer nun nicht mehr nur mit den deutschsprachigen Kunststoffversuchen statt, nein, auch der englische Experimentierkoffer Olly’s cool box of Plastics (Kuno = Plasty) ist mittlerweile fester Teil des Angebots. So waren diesmal unter den 28 TeilnehmerInnen des Oktober-Workshops in Berlin immerhin drei von internationalen Schulen, wo Plasty im bilingualen Sachunterricht eingesetzt werden kann. Doch auch so ist das Interesse an den Kuno-Experimenten ungebrochen: Über 40 Anmeldungen gab es für die Fortbildung, nur knapp 30 konnten zugelassen werden. So ist der nächste Termin mit der Beuth Hochschule bereits vereinbart: Im Frühjahr macht sich PlasticsEurope Deutschland wieder auf in Richtung Berlin, um zuvorderst die Leute, die diesmal leer ausgegangen sind, über das Kuno-Set und die Umsetzung der Versuche in den Unterricht zu informieren.

Lehrerseminar Beuth Hochschule 2018

Lehrerseminar Beuth Hochschule 2018

Netzwerk Hochschule und Wirtschaft
Das Netzwerk Schule – Hochschule der Beuth Hochschule für Technik Berlin plant, organisiert und veranstaltet seit 2010 Fortbildungen für MINT-Lehrkräfte aller Schularten aus den Bundesländern Berlin und Brandenburg. Dafür werden einerseits die vielfältigen Kapazitäten der Beuth Hochschule, andererseits aber auch die von Institutionen und Firmen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) genutzt. Die Veranstaltungen sind als offizielle Fortbildungen von den Bildungsministerien in Berlin und Brandenburg anerkannt und werden durch die Beuth Hochschule testiert.


Ein Olé für Kuno

Das Kuno-Experimentierset wird immer mehr zu einem Europa umspannenden Schulprojekt: Nachdem bereits Länder wie Polen, Italien und Großbritannien die Materialien des ursprünglich deutschen Kunststoffversuche-Koffers in ihre jeweiligen Landessprachen übersetzt haben und die Experimente in dortigen Schulen einsetzen, zieht Spanien jetzt nach. Die erste Schule in Madrid kam bereits in den Genuss einer Kuno-Unterrichtsstunde, allerdings experimentierten die Kinder noch mit der englischen Ausgabe „Olly’s Cool Box of Plastics“. Doch die Übersetzung von Kuno ins Spanische steht bereits in den Startlöchern und soll möglichst bald umgesetzt sein, so dass dann noch weitere Schulen in Madrid und darüber hinaus spannende und praxisnahe Einblicke in die vielfältigen Möglichkeiten des Werkstoffs Kunststoff bekommen. Die spanischen Kollegen bei PlasticsEurope haben sich jedenfalls schon mal in die Kunststoffexperimente eingearbeitet, um hier größtmögliche Unterstützung zu liefern.

Kuno in Spanien 3

Kuno in Spanien 1

Kuno in Spanien 2

 

 

 

 

 

 

 

Auch „Olly’s Cool Box of Plastics“ boomt: Die polnischen Kollegen von PlasticsEurope erhalten in den nächsten Tagen 30 Exemplare des englischen bzw. pan-europäischen Experimentier-Koffers für bilinguale Schulen in Polen, während über eines der international operierenden Mitgliedsunternehmen von PlasticsEurope weitere Exemplare nach Mexiko bzw. zu Standorten in den USA versendet wurden.


Was Kunos Brüder so im Jahr 2017 machten …

Englisches Experimentierset Olly

Englisches Experimentierset Olly

Seit etwas über einem Jahr gibt es Kuno nun auch auf Englisch als Olly’s Cool Box of Plastics. Die englische Sprachversion ist damit die jüngste innerhalb der Kuno-Familie. Im vergangenen Jahr konnte Olly erstmals richtig durchstarten: Fast 100 Olly-Experimentiersets wurden seit Einführung bereits verteilt, vor allem im Vereinigten Königreich, aber auch in Deutschland. Wichtige Partner sind dabei die sogenannten „Ambassadors“: Dies sind häufig Repräsentanten britischer Kunststoffunternehmen, die sich für die Verbreitung der Box an englischen und schottischen Schulen einsetzen und dafür geschult werden. Nach ersten Seminaren in Manchester und York fand in 2017 auch eine Schulung in Edinburgh gemeinsam mit der British Plastics Federation statt. Zudem nutzen einige Kunststoffverarbeiter und -Erzeuger in Großbritannien den Olly-Koffer bereits, um für Naturwissenschaften zu begeistern und auf den Mangel an Fachkräften aufmerksam zu machen.

Polen hat neben Deutschland die längsten Erfahrungen mit den fünf Kunststoffexperimenten für Grundschulen, seit sieben Jahren gibt es den polnischen Plastek. Und auch bei ihm gilt die Devise, möglichst direkt auf die Menschen zuzugehen, um über Gespräche und Schulungen zu zeigen, wie einfach und alltagsnah die Kunststoffversuche im Unterricht eingesetzt werden können. So wurden allein 2017 sechs Lehrerseminare in Städten in Masuren, Pommern und Schlesien durchgeführt. Über 200 Schulen erhielten im vergangenen Jahr einen Experimentierkoffer, bei zahlreichen Bildungsmessen und -konferenzen wurde Plastek präsentiert. Und auch der Märchenwettbewerb aus dem Plastek-Schülerheft entwickelt sich bei polnischen Grundschülern zum Renner, der immer wieder zahlreiche kreative und schöne Einsendungen hervor zaubert.

Plastek-Schulung Gliwice 2017

Plastek-Schulung Gliwice 2017 (1)

Plastek-Schulung 2017

Plastek-Schulung Gliwice 2017 (2)

 

 

 

 

 

 

Bliebe noch Italien, wo der dortige Plasty eng in das Bildungsprogramm des italienischen Chemieverbands integriert ist und bei Messen und Präsentationen von Unternehmen eingesetzt wird. Damit sind Kuno und seine Brüder bereits in vier Ländern Europas aktiv, fördern den Forschergeist in Klassenzimmern von Apulien bis Glasgow, motivieren durch praktische Übungen in der Schule für den naturwissenschaftlichen Unterricht in der Metropolregion Warschau oder im Emsland – und sorgen so letztlich mit dafür, dass die europäische Kunststoff- und Chemiebranche auch künftig auf gut ausgebildete Fachkräfte zurückgreifen kann.

 


Viersprachiger Kuno unterwegs in der Hauptstadt

Premiere für Kuno in Berlin: An der Beuth Hochschule für Technik fand gestern das erste Lehrer-Fortbildungsseminar für den bilingualen Grundschulunterricht mit den fünf Kunststoffexperimenten statt. Etwa 20 Lehrerinnen und Lehrer aus Brandenburg und Berlin informierten sich darüber, wie der Sachkundeunterricht mit Kunos coole Kunststoff-Kiste und seinen drei Brüdern Olly (GB), Plastek (POL) und Plasty (IT) auch zweisprachig gelingt, ohne dass dabei auf anschauliche und alltagsnahe Bezüge verzichtet werden muss. Das einmalige Bildungsangebot der Kunststoff­erzeuger mit einem Experimentierset für den naturwissenschaftlichen Unterricht in gleich vier wichtigen europäischen Sprachen kam bei den Lehrkräften sehr gut an.

Bilinguale Kuno-Schulung an der Beuth Hochschule Berlin

Interessierte Zuhörer bei der bilingualen Kuno-Schulung an der Beuth Hochschule

Doch damit ist in Berlin noch nicht Schluss: Als langjähriger Partner der Beuth Hochschule in der Lehrer­fortbildung findet heute noch ein weiteres Kuno-Seminar statt, diesmal allein für den deutschsprachigen Sachkundeunterricht. Auch diese Fortbildung ist mit etwa 20 TeilnehmerInnen bereits ausgebucht.

Hier geht es zur Website der Beuth Hochschule für Technik Berlin.


Schottische Ambassador für „Olly’s Cool Box of Plastics“ gesucht

Seit ungefähr einem dreiviertel Jahr gibt es Kuno nun auch auf Englisch als Olly’s Cool Box of Plastics. Und genauso lange laufen im Vereinigten Königreich die Anstrengungen, das Experimentierset auch auf der Insel zur festen Größe innerhalb des frühen Schulunterrichts zu machen. Wichtige Partner sind dabei die sogenannten „Ambassadors“: Dies sind häufig Repräsentanten aus britischen Kunststoffunternehmen, die sich für die Verbreitung der Box einsetzen und dafür geschult werden. Erste Schulungen fanden in Großbritannien bereits mit sehr viel positiver Resonanz statt.

Ganz aktuell haben nun in Edinburgh Lehrerinnen und Lehrer aus dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich Gelegenheit, sich über Kunststoffthemen, darunter auch „Olly’s Cool Box of Plastics“, zu informieren. An der renommierten Napier Universität der Stadt findet die erste von drei Stationen der Polymer Study Group der British Plastics Federation statt; in Workshops, mit Vorträgen und beim Networking erfahren die Lehrer alles Wissenswerte zur Vermittlung polymerer Themen im Schulunterricht.

Im Rahmen dieser ersten schottischen Station werden auch wieder neue „Ambassadors“ geschult und motiviert. Um die fünf Kunststoffversuche aus der noch jungen Olly-Box pädagogisch perfekt an die Lehrerschaft zu bringen, reist Kuno-Expertin Tanja Rühl vom Verband der Kunststofferzeuger in Deutschland für die Trainingssession nach Edinburgh. Mit der Schulung sollen die potentiellen Olly-Botschafter fit gemacht werden für den Gang in die Lehranstalten. Dort sollen sie dann für das alltagsnahe Experimentieren mit Olly „werben“ und gleich auch noch zeigen, wie einfach die fünf Kunststoffversuche im Unterricht einzusetzen sind.

Olly's cool box of plastics

Olly’s Cool Box of Plastics