Willkommen bei Kuno!

Das Primarstufenprogramm der Kunststofferzeuger


INNONET Kunststoff lädt zur Kuno-Schulung nach Horb

Die Kunststoffbranche in Baden-Württemberg ist ein starker Wirtschaftszweig, der auf gut ausgebildete Fachkräfte angewiesen ist. Kein Wunder, dass die ansässigen Unternehmen ein Interesse daran haben, dass naturwissenschaftlicher Unterricht in den Schulen des Bundeslandes spannend und interessant vermittelt wird. Ein Baustein dafür soll nun noch stärker als bisher „Kunos coole Kunststoff-Kiste“ sein. Und damit das gelingt, findet am kommenden Dienstag in Horb am Neckar eine Fortbildung zum Kuno-Experimentierset mit Lehrerinnen und Lehrern aus der Region statt.

Die Koffer stehen bereit: Jeder Teilnehmer einer Kuno-Fortbildung erhält ein Experimentierset für die Schule

Dazu eingeladen hat das INNONET Kunststoff, das sich als eines der dynamischsten Unternehmensnetzwerke Süddeutschlands bezeichnet. Rund 80 Unternehmen aus der gesamten Kunststoff-Wertschöpfungskette engagieren sich in diesem Verbund mit internationaler Ausrichtung. Mit dem 2016 eröffneten Plastics InnoCentre unter dem Dach des Technologiezentrums Horb verfügt das Netzwerk seit kurzem über eine einzigartige Anlaufstelle für wissenschaftliche Workshops, Seminare, Fachveranstaltungen, Innovationstage – oder eben Schulungen wie die zu „Kunos coole Kunststoff-Kiste“. Während der Lehrerfortbildung, die von der Kuno-Expertin Tanja Rühl vom Verband der Kunststofferzeuger in Deutschland ausgerichtet wird, lernen die Teilnehmer die fünf faszinierenden Versuche aus dem Kuno-Koffer kennen und lassen sich zeigen, wie sie damit Schülerinnen und Schüler spielerisch und altersgerecht an das Thema Naturwissenschaften und Kunststoffe heranführen können. Im Anschluss erhält jeder Teilnehmer ein eigenes Exemplar des Experimentiersets und die begleitenden Unterrichtsmaterialilen für die eigene Schule.

Mehr Informationen zur Veranstaltung bietet die Webseite von INNONET Kunststoff.


Lehrerkongress zum „Experimentieren in der Grundschule“ in Bruchsal

Chemie als Schulfach kann spannend und ganz nah am Leben sein. Die Disziplin kann Neugierde wecken und faszinierendes Wissen vermitteln. Viele engagierte Lehrer versuchen daher, ihre Schüler schon frühzeitig für die Chemie zu begeistern, am besten bereits mit dem Sachkundeunterricht in der Grundschule. Die Lehrkräfte dabei zu unterstützen, ist ein wichtiges Ziel von „Kunos coole Kunststoff-Kiste“. Und dafür beteiligt sich die Schulinitiative der Kunststofferzeuger auch immer wieder an Lehrerkongressen im gesamten Bundesgebiet. Am Donnerstag, 18. Mai, haben Grundschullehrer nun in Bruchsal Gelegenheit, das Kunststoff-Experimentierset direkt kennen zu lernen. Im dortigen Bürgerzentrum findet der Kongress „Experimentieren in der Grundschule“ organisiert von den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg statt. Präsentiert werden zahlreiche Anregungen und Tipps rund um den Sachunterricht, darunter ein „Kuno“-Seminar.

Im Mittelpunkt steht dabei das Experimentieren und Ausprobieren: Wie lässt sich Lust auf Chemie und angrenzende naturwissenschaftliche Fächer machen? Wie funktionieren Schulversuche mit einer ganzen Klasse ? Für welche Klassenstufen sind welche Experimente geeignet? Dazu kommen Expertenvorträge zum Thema Sicherheit, MINT und Science Mobil.

Interesse? Hier geht es zum Programmflyer.

Lehrerfortbildung der Chemie-Verbände Baden-Württemberg in Bruchsal 2017

Foto: Chemie-Verbände Baden-Württemberg


Kunos Doppel-Date bei Hamburg

Zukunftswerkstatt Buchholz II

Zukunftswerkstatt Buchholz

Junge Menschen für Naturwissenschaften zu begeistern ist ein großes Ziel des Verbands der Chemischen Industrie (VCI) und seiner Landesverbände. Daraus ist eine bereits langjährige Zusammenarbeit mit PlasticsEurope Deutschland und „Kunos coole Kunststoff-Kiste“ erwachsen: Die alltagsnahen Kunststoffversuche helfen bei VCI-Kongressen und MINT-Messen dabei, Lehrer und Schüler für die Chemie zu begeistern und durch Experimentieren Freude am naturwissenschaftlichen Unterricht zu erzeugen. Ganz aktuell fanden nun in Buchholz/Niedersachsen gemeinsam mit dem VCI Nord mehrere Kuno-Schulungen statt. Das dortige Studienseminar wollte Referendare unmittelbar vor dem zweiten Staatsexamen mit den Kunststoffexperimenten vertraut machen. Aus dieser Idee heraus entstanden schließlich zwei Veranstaltungen: Vormittags experimentierten die Referendare mit Kuno, nachmittags kamen Grundschullehrkräfte dazu. Und da Kuno nun gerade im Norden unterwegs war, gab es tags darauf gleich eine weitere Fortbildung im benachbarten Landkreis Lüchow-Dannenberg. Hier wie ihn Buchholz war die Resonanz wie eigentlich immer bei Kuno-Veranstaltungen äußerst positiv. Das macht Mut, dass bald ganz viele Schülerinnen und Schüler der Region Tolles über Chemie und Kunststoffe erfahren.

Zukunftswerkstatt Buchholz I

Lehrer beim Experimentieren in Buchholz

Zukunftswerkstatt Buchholz II

Referendare begeistern sich für die Kuno-Experimente


Inklusiv unterrichten mit „Kuno“

Inklusiver Unterricht – ein Ansatz, der die Lehrer vor ganz neue Herausforderungen stellt. Wie sollen sie mit den heterogenen Lerngruppen umgehen? Wie können sie am besten auf die verschiedenen Fähigkeiten der Schüler eingehen? Wie fördern, ohne zu überfordern?

Antworten und Anregungen bekamen Grundschullehrer im Fach Naturwissenschaften beim Fachtag des LISUM (Landesinstitut für Schule und Medien) Berlin-Brandenburg in Ludwigsfelde bei Potsdam. Mit dabei : „Kunos coole Kunststoff-Kiste“.

In zwei „Kuno“-Workshops lernten insgesamt 40 Grundschullehrer, wie sie ihre Schüler über einfache Experimente an das Thema Kunststoff heranführen können. Damit sie das Gelernte auch im Unterricht umsetzen können, bekamen die Lehrer jeweils eine „Kuno“-Kiste für ihre Grundschulklasse geschenkt. Der Clou des Experimentier-Sets: Auch ohne viele Worte und komplizierte Erklärungen können die fünf Kunststoff-Versuche im Klassenverband eingesetzt werden. Dazu kommt, dass durch die Arbeit in Kleingruppen starke Schülerinnen und Schüler die Schwächeren unterstützen können. So haben alle etwas von dem praxisnahen Unterricht – und sind mit Spaß bei der Sache. Dieses Konzept überzeugte auch die Lehrkräfte aus Berlin und Brandenburg.

Der LISUM-Fachtag wurde unterstützt vom Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V. und der Siemens Stiftung.


Nachhaltigkeit lernen mit „Kuno“

Bildung für eine nachhaltige Entwicklung – dazu trägt auch „Kunos coole Kunststoff-Kiste“ bei. Auf einer Fachtagung an der Hochschule Fulda sind Grundschullehrer dafür selber in die Schülerrolle geschlüpft und haben gelernt, wie sie ihre Schüler kindgerecht an das Thema Kunststoffe heranführen können.

Die zwei Workshops mit je 18 Teilnehmern fanden im Rahmen der Fachtagung „Nachhaltigkeit lernen in Hessen“ statt. Das Ziel: Lehrern und anderen Bildungsakteuren Impulse zu geben, wie Kinder und Jugendliche für Themen wie Klimaschutz, Mobilität und Konsum sensibilisiert werden können. In den „Kuno“-Workshops erhielten die Grundschullehrer daher nicht nur Hintergrundinformationen, wie sie das Experimentier-Set in ihren Unterricht integrieren können, sondern auch ein kostenloses Exemplar von „Kunos coole Kunststoff-Kiste“ für ihre Grundschule. Somit lernen künftig noch mehr Grundschüler in Hessen mit den fünf „Kuno“-Experimenten die Welt der Kunststoffe kennen – und den Wert des Werkstoffs für eine nachhaltige Zukunft.

Veranstaltet wurde die Tagung vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Die Ausrichter waren die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Hessen und der Verband der Chemischen Industrie Hessen.

Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es unter http://bit.ly/2mwI3My

 


Mehrsprachig unterwegs: Kuno und Olly zu Gast in Lingen

„Kunos coole Kunststoff-Kiste“ ist für ein Seminar mit rund 40 Grundschullehrern nach Lingen gereist – aber nicht alleine: Mit dabei war auch „Olly’s cool Box of Plastics“. „Kuno“ gibt es nämlich nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Englisch, Italienisch und Polnisch.

Kuno-Lehrerseminar in Lingen, Ems-Achse

Für das mehrsprachige Angebot hätte der Veranstaltungsort nicht besser geeignet sein können: In Lingen war „Kuno“ zu Gast bei ROBIGS, der ROSEN Bilingualen Grundschule. Die ROSEN Gruppe ist ein internationales Unternehmen mit mehr als 20 verschiedenen Nationalitäten am Standort Lingen. Dementsprechend fördert die Grundschule auch Zweisprachigkeit und den frühen Zugang zu Naturwissenschaft und Technik. Organisiert wurde das Lehrerseminar in Zusammenarbeit mit einem langjährigen Kuno-Partner, dem Kunststoffnetzwerk Ems-Achse. Das Netzwerk forciert die Kooperation zwischen den 200 Unternehmen der Kunststoffindustrie in der Wachstumsregion Ems-Achse, gelegen zwischen Ruhrgebiet und Nordsee an der niederländischen Grenze.

Dazu zählen auch Initiativen, um Kinder und Jugendliche an die Themen Chemie und Kunststoffe heranzuführen und Interesse für naturwissenschaftliche Berufe zu wecken. Die eingeladenen Sachkundelehrerinnen und -lehrer waren dafür die genau richtige Zielgruppe: Mit großer Begeisterung und viel Engagement stürzten sich alle Teilnehmer ans Ausprobieren der fünf Kunststoffversuche – und freuten sich im Anschluss über je einen Kuno-Koffer für ihre jeweilige Schule. Eine englische Kiste blieb direkt in Lingen bei der Robigs-Schule und bereichert dort ab sofort den bilingualen Sachkundeunterricht.

 


Ku Ku Kuno: Termine 2017

Das Jahr ist noch keine zwei Wochen alt, da stapeln sich schon wieder die Termine bei „Kunos coole Kunststoff-Kiste“. Rund 15 Veranstaltungen stehen bereits jetzt auf dem Kalender, darunter zahlreiche Lehrerfortbildungen und große MINT-Kongresse mit „Kuno“-Infoständen. Gleich im Januar geht es los mit einem Seminar am Lehrerfortbildungszentrum (LFZ) der Goethe-Universität Frankfurt. Bereits im dritten Jahr findet diese besondere Kooperation statt, und weil die Partnerschaft so gut läuft, folgt auf den ersten Termin am Campus Westend gleich noch ein zweiter im Februar direkt im LFZ Frankfurt-Riedberg.

Kurz darauf geht es weiter mit einem Lehrerseminar an der Universität Karlsruhe in Zusammenarbeit mit dem dortigen LFZ sowie die Vorstellung des Kunststoff-Experimentiersets bei der weltgrößten Fachmesse für Bildung, der Didacta in Stuttgart. Eine Übersicht mit allen bereits feststehenden Veranstaltungen zu „Kunos coole Kunststoff-Kiste“ für das Jahr 2017 gibt es auf der „Kuno“-Webseite unter Terminen.

Die Koffer stehen bereit: Jeder Teilnehmer einer Kuno-Fortbildung erhält ein Experimentierset für die Schule

Die Koffer stehen bereit: Jeder Teilnehmer einer „Kuno“-Fortbildung kann auch gleich ein Experimentierset für die Schule mitnehmen