Willkommen bei Kuno!

Das Primarstufenprogramm der Kunststofferzeuger


Schule und Chemie im Dialog in Bruchsal

Jedes Jahr im Herbst laden die Chemie-Verbände Baden-Württemberg zu einem Lehrerkongress ein, bei dem sich Pädagogen einen Tag lang über aktuelle Themen zum Fach Chemie und zu den Naturwissenschaften in der Schule informieren können. Im Bürgerzentrum in Bruchsal kamen diesmal rund 250 Lehrerinnen und Lehrer verschiedenster Fachrichtungen zusammen und informierten sich über die Schwerpunktthemen „Neue Werkstoffe“, „Digitalisierung“ und „Energie“. Etwa 25 Unternehmen, Verbände und Hochschulen stellten dazu auf dem Markt der Möglichkeiten spannende Experimente und weitere Angebote für den naturwissenschaftlichen Unterricht vor. Der Verband der Kunststofferzeuger präsentierte dort vor allem seine fünf Kunststoff-Experimente für die Primarstufe, das Versuchsset Kunos coole Kunststoff-Kiste. An einem eigenen Stand konnten die Lehrerinnen und Lehrer nach Herzenslust ausprobieren, wie die einzelnen Experimente funktionieren und sich in den Unterricht integrieren lassen. Darüber hinaus spannten Experten in mehreren Foren und Vorträgen den großen Bogen zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen, von der Nachhaltigkeit moderner Werkstoffe wie Kunststoff bis hin zur Berufsorientierung bei Schülerinnen und Schülern.

Vortrag Dr. Rüdiger Baunemann beim Lehrerkongress in Bruchsal

Vortrag von Dr. Rüdiger Baunemann von PlasticsEurope beim Lehrerkongress der Chemie-Verbände

Vorstellung der Schulmaterialien von PlasticsEurope Deutschland in Bruchsal

Vorstellung der Schulmaterialien von PlasticsEurope Deutschland in Bruchsal

Wichtiges Ziel des Lehrerkongresses der chemischen Industrie ist es, eine Plattform für den Dialog zwischen Schule und Chemie zu bieten. Gerade im Hinblick auf die große Herausforderung der Fachkräftesicherung wird der Verband der Kunststofferzeuger den Dialog mit den Pädagogen in Baden-Württemberg auch in den kommenden Jahren fortsetzen.

Hier geht es zum Programm des Lehrerkongresses 2017 der Chemie-Verbände Baden-Württemberg.


MINT-Förderung an der Nordsee

Gut, es war kalt, aber ansonsten konnte die 64. MNU-Tagung in Bremerhaven zur Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichts wieder an ihre hervorragenden Vorgänger-Veranstaltungen anknüpfen. Wie in den vergangenen Jahren hatte die Bremerhavener Bezirksgruppe des Verbands zur Förderung des MINT-Unterrichts in die Hafenstadt eingeladen, und über 60 Aussteller waren ihrem Ruf gefolgt: Darunter alle großen Schulbuchverlage und Lehrmittelfirmen sowie zahlreiche Verbände, Wissenschaftsinstitute und weitere Bildungseinrichtungen.

Kuno-Seminar bei der MNU-Tagung 2017

Ausgebuchtes Kuno-Lehrerseminar in Bremerhaven

Das Ziel der Tagung ist im Prinzip seit Jahr und Tag unverändert: Den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht an Schulen in Deutschland attraktiver, spannender, einfach besser machen. Zahlreiche Vorträge und Workshops (insgesamt 111!) luden Lehrerinnen und Lehrer dazu ein, sich über neueste wissenschaftliche Erkenntnisse in Sachen MINT zu informieren und praktische Tipps für die Unterrichtsgestaltung kennen zu lernen. Dabei engagierten sich auch die Kunststofferzeuger hoch im Norden: Ein Workshop führte interessierte Lehrkräfte in den Umgang mit den fünf Kunststoff-Experimenten aus Kunos coole Kunststoff-Kiste ein, während über die gesamten zwei Kongresstage zudem sämtliche Schulmaterialien von PlasticsEurope Deutschland an einem eigenen Stand vorgestellt wurden – vom Schulbuch für die Sekundarstufe bis zum Primarstufenprogramm Kunos coole Kunststoff-Kiste. Die Resonanz bei der MINT-Tagung war mit über 1.000 Besuchern und vielen anregenden Gesprächen wie immer gewaltig und macht Mut, dass sich in den kommenden Jahren einiges im MINT-Unterricht bewegen wird.

MNU-Tagung 2017 PlasticsEurope-Stand

Der PlasticsEurope-Stand bei der 64. MNU-Tagung

 

Über den Veranstalter der MNU-Tagung:
Der „MNU – Verband zur Förderung des MINT-Unterrichts“ tritt seit 1891 für Qualität und Fortschritt in den mathematischen und naturwissenschaftlichen Schulfächern ein. Durch praxiserprobte Fortbildungen und fachlichen Dialog unterstützen wir Lehrerinnen und Lehrer bei ihrer anspruchsvollen Arbeit und der Weiterentwicklung beruflicher Fähigkeiten. Der MNU setzt sich für eine positive Wahrnehmung des Lehrerberufes ein und verdeutlicht den großen volkswirtschaftlichen Nutzen, den besonders MINT-Lehrende durch eine zeitgemäße Bildungsqualität für ein zukunftsfähiges und demokratisches Deutschland stiften.

 


Kuno begeistert Jung und Alt auf der FORSCHA

Für den naturwissenschaftlichen Unterricht in Schulen gilt: Experimente helfen Schülern, den Lernstoff besser zu verstehen und steigern ihre Lernbereitschaft. Doch wie kriegt man praxisnahe Experimente zu den Lehrerinnen und Lehrern? Eine der größten Mitmach- und Erlebnismessen Europas, die FORSCHA in München, nimmt sich jedes Jahr im November dieser Frage an. Immer mit dabei ist auch das Experimentier-Set der Kunststofferzeuger, Kunos coole Kunststoff-Kiste: Am Mitmach-Tisch der Bayerischen Chemieverbände konnten auch diesmal wieder alle fünf Kunststoffexperimente aus dem Kuno-Koffer ausprobiert werden. Und der Andrang bei der „Kläranlage im Miniformat“ oder dem „Absorber-Versuch“ war das ganze Wochenende riesengroß: Gerade die Jüngsten experimentierten wild drauflos und entdeckten auf spielerische Weise so manches Talent für die Naturwissenschaften in sich. Die Kunststofferzeuger weckten damit den Spaß an naturwissenschaftlichen Themen und schulten in einer Fortbildung zudem Grundschullehrer im Umgang mit den Kuno-Versuchen.

Forscha 2017 Lehrerseminar

Kuno-Lehrerseminar auf der FORSCHA 2017

 

Kuno-Mitmachtisch auf der FORSCHA 2017

Kuno-Mitmachtisch auf der FORSCHA 2017

Chemie- und Kunststofferzeuger-Verband kooperieren bereits seit längerem in der Bildungsarbeit, da beide auf gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte angewiesen sind, will man im internationalen Wettbewerb längerfristig konkurrenzfähig sein. So liegt es im gemeinsamen Interesse, den naturwissenschaftlichen Unterricht zu stärken und die beruflichen Perspektiven der Schüler zu erweitern. Mitmachmessen wie die FORSCHA sind für dieses Ziel eine super Plattform. Dies zeigt auch die Bilanz: Mehr als 350 Austeller aus Ministerien, Verlagen und Unternehmen begeisterten über 50.000 Besucher mit Workshops und Mitmachaktionen – und machten die Messe zu einem großen Erfolg.

Mehr Informationen zur Schularbeit der Kunststofferzeuger gibt es unter www.plasticseurope.de.

.


Viersprachiger Kuno unterwegs in der Hauptstadt

Premiere für Kuno in Berlin: An der Beuth Hochschule für Technik fand gestern das erste Lehrer-Fortbildungsseminar für den bilingualen Grundschulunterricht mit den fünf Kunststoffexperimenten statt. Etwa 20 Lehrerinnen und Lehrer aus Brandenburg und Berlin informierten sich darüber, wie der Sachkundeunterricht mit Kunos coole Kunststoff-Kiste und seinen drei Brüdern Olly (GB), Plastek (POL) und Plasty (IT) auch zweisprachig gelingt, ohne dass dabei auf anschauliche und alltagsnahe Bezüge verzichtet werden muss. Das einmalige Bildungsangebot der Kunststoff­erzeuger mit einem Experimentierset für den naturwissenschaftlichen Unterricht in gleich vier wichtigen europäischen Sprachen kam bei den Lehrkräften sehr gut an.

Bilinguale Kuno-Schulung an der Beuth Hochschule Berlin

Interessierte Zuhörer bei der bilingualen Kuno-Schulung an der Beuth Hochschule

Doch damit ist in Berlin noch nicht Schluss: Als langjähriger Partner der Beuth Hochschule in der Lehrer­fortbildung findet heute noch ein weiteres Kuno-Seminar statt, diesmal allein für den deutschsprachigen Sachkundeunterricht. Auch diese Fortbildung ist mit etwa 20 TeilnehmerInnen bereits ausgebucht.

Hier geht es zur Website der Beuth Hochschule für Technik Berlin.


Kuno fördert junge „Forscher“ in Nordhessen

Faszinierende Einblicke in die Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) bot die Messe „Technik zum Anfassen“ in Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis) am vergangenen Wochenende. 69 Aussteller aus der Wirtschaft, von Vereinen, Verbänden, Schulen, Universitäten und Hochschulen informierten dort anschaulich und praxisnah über naturwissenschaftliche Phänomene und Technik-Themen. Wissenschaft zum Anfassen und Anfühlen brachte auch „Kunos coole Kunststoff-Kiste“ in die Veranstaltung mit ein: An einem eigenen Kuno-Stand nutzten vor allem viele Kinder und Jugendliche die Chance, die fünf Kunststoffversuche aus dem Experimentier-Set auszuprobieren.

Technik zum Anfassen in Witzenhausen 2017

Gut besuchter Kuno-Stand bei der Mitmach-Messe in Nordhessen

Praktische Übungen und Experimente standen auch abseits der Kuno-Präsentation im Fokus dieser größten MINT-Veranstaltung in Nordhessen. Schließlich ist es das Ziel der Messe, möglichst viele Kinder mit Technik und der spannenden Welt der Naturwissenschaften in Berührung zu bringen. Denn nicht nur für das nördliche Hessen gilt, dass es einen großen Bedarf von Wirtschaft und Wissenschaft an qualifizierten Mitarbeitern, insbesondere in den so genannten MINT-Fächern gibt. Jahr für Jahr zeigt der Verein MINT im Werra-Meißner-Kreis Witzenhausen mit „Technik zum Anfassen“, welche einzigartigen und vielfältigen Berufsperspektiven und Studienmöglichkeiten das Feld der Naturwissenschaften bietet. Kein Wunder, dass Kunos coole Kunststoff-Kiste nicht das erste, und sicher auch nicht das letzte Mal gerne mit von der Partie war.

Technik zum Anfassen 2017: Vertrter des Landes Hessen besuchen den Kuno-Stand

Vertreter des Landes Hessen am Kuno-Stand in Witzenhausen

Weitere Informationen zur MINT-Messe gibt es auf der Facebook-Seite des Vereins.


Kuno erleben im Energie Erlebnis Zentrum Aurich

Deutsche Schüler zeigen nach wie vor wenig Interesse an naturwissenschaftlichen Fächern. Wie Medien kürzlich berichteten, streben in entwickelten Ländern nur in Indonesien und Dänemark noch weniger Jugendliche eine naturwissenschaftliche Karriere an als in Deutschland. Wie lassen sich also Schülerinnen und Schüler hierzulande wieder mehr für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) begeistern? Diese Frage stand im Raum, als sich 15 LehrerInnen aus Grundschulen in Ostfriesland im Energie Erlebnis Zentrum (EEZ) Aurich zu einer Kuno-Fortbildung trafen. Schnell herrschte Einigkeit unter den Teilnehmern, dass mehr Alltagsbezüge und Praxistauglichkeit in den naturwissenschaftlichen Grundschulunterricht gehören. Und genau mit diesem  Ziel waren die Lehrkräfte ins EEZ gekommen: Mit den fünf Kunststoff-Experimenten aus „Kunos coole Kunststoff-Kiste“ lässt sich diese Alltagsnähe nämlich perfekt herstellen. Sei es, dass den Schülern damit die Zusammensetzung eines Fahrradhelms erklärt wird, sei es, dass ihnen vermittelt wird, was den Windelpopo des jüngeren Geschwisterkinds in der Nacht trocken hält. Die modernen Schulungsräume des EEZ eigneten sich perfekt, um sämtliche Versuche aus dem Kuno-Experimentierset in Ruhe durchzugehen. „Die Versuche bauen nicht aufeinander auf, sondern können passend zu den Unterrichtsthemen in den Jahrgangsstufen 1 bis 4 eingesetzt werden“, erläuterte Tanja Rühl, Kuno-Expertin bei PlasticsEurope Deutschland, den TeilnehmerInnen. Fast alle Experimente können die Schülerinnen und Schüler selbst durchführen.

EEZ Auzrich Kuno-Fortbildung

Zu der Lehrerfortbildung hatten das Kunststoffnetzwerk Ems-Achse und PlasticsEurope Deutschland eingeladen. Schon seit mehreren Jahren arbeiten die beiden Organisationen zusammen, um in der niedersächsischen Region nahe der niederländischen Grenze dem Fachkräftemangel zu begegnen und Kinder für naturwissenschaftliche Themen zu gewinnen. So wurde zuletzt eine Lehrerfortbildung in Kooperation mit einem kunststoffverarbeitenden Unternehmen in Lingen organisiert.

EEZ Aurich Lehrerfortbildung 2

Abgerundet wurde die Schulung in Aurich mit einer Besichtigung des EEZ, in der die weiteren Angebote für Grundschulen und auch für ältere Schüler vorgestellt und gezeigt wurden. Jede teilnehmende Schule erhielt zudem zum Abschluss kostenlos einen Experimentierkoffer „Kunos coole Kunststoff-Kiste“, ein Lehrerheft sowie einen Klassensatz Schülerhefte mit den Versuchserklärungen.


Schritt für Schritt erklärt: „Kuno“-Experimente jetzt als Filme

Studien zum naturwissenschaftlich ausgerichteten Unterricht zeigen: Alltagsnahe Experimente schaffen beste Voraussetzungen für Schüler, den Schulstoff praktisch zu erlernen und besser zu verinnerlichen. Darauf setzt auch das „Kuno“-Experimentierset mit seinen fünf Kunststoffversuchen für die Grundschule. Doch wie schafft man es, Lehrerinnen und Lehrer für den „Kuno“-Koffer zu begeistern und eine etwaige Scheu vor den Experimenten zu nehmen? Neben regelmäßig stattfindenden Lehrerseminaren, einem Facebook-Auftritt und dieser Webseite, in denen die „Kuno“-Versuche jeweils ausführlich erklärt werden, gibt es nun auch einen kurzen Film zu jedem Experiment. Schritt für Schritt wird hier erklärt, wie beispielsweise „die Kläranlage im Miniformat“ funktioniert – genauso einfach und praxisnah wie die Experimente selbst. Damit wird gleich jedem klar: Auch ohne naturwissenschaftliche Vorkenntnisse lässt sich „Kuno“ einfach in den Unterricht integrieren. Neugierig geworden? Hier gibt es schon mal ein Beispiel – zum Vor- und Zurückspielen und einfach immer wieder ansehen:

Die Filme können auf www.kunoscoolekunststoffkiste.org in der Rubrik „Experimente“ angeschaut werden.

Bildungsarbeit ist ein wichtiges Anliegen des Verbands der Kunststofferzeuger in Deutschland. Seit über 16 Jahren gibt es das „Kuno“-Angebot für die Primarstufe. Bislang haben bereits mehr als 10.000 Schulen, Lehreinrichtungen und Hochschulen von dem MINT-Programm profitiert. Mittlerweile ist „Kuno“ auch auf Englisch, Italienisch und Polnisch verfügbar und wird in vielen Ländern Europas eingesetzt.