Willkommen bei Kuno!

Das Primarstufenprogramm der Kunststofferzeuger


Großer Fortbildungskongress der GDCh in Karlsruhe

Wie gelingt es, den modernen Chemieunterricht so spannend und abwechslungsreich zu gestalten, dass heutige Schülergenerationen mehr Spaß an den Naturwissenschaften bekommen? Diese zentrale Frage schwebte über der dreitägigen Fortbildungs- und Vortragstagung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). „Chemie ist nachhaltig!“ lautete denn auch das Motto des Kongresses, der vom 13. bis 15. September an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe stattfand, Sitz eines der bundesweit sieben Lehrerfortbildungszentren der GDCh. Rund 365 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Lehrkräfte aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und der Türkei informierten sich in 70 Experimental- und Diskussionsvorträgen, zahlreichen Workshops und einer Poster-Session über aktuelle Ergebnisse der chemiedidaktischen Forschung.

Im Fokus der Tagung standen praxisnahe Themen und die Frage, wie sie sich im Chemieunterricht umsetzen lassen. Während bei den Diskussionsvorträgen neue Konzepte für den Chemieunterricht und Schülerlabore präsentiert wurden, zeigten die Experimentalvorträge, wie die praktische Anwendung aussehen kann. Mittendrin im Markt der Möglichkeiten des Kongresses waren neben zahlreichen Schulbuchverlagen und dem Verband der Chemischen Industrie auch das Experimentierset der Kunststofferzeuger, Kunos coole Kunststoff-Kiste, präsent. Unzählige Fachgespräche mit Lehrkräften ob und wie Kuno auf Experimentiertagen, Schulfesten und Projektwochen eingesetzt werden könnte, zeigten das ungebrochene Interesse an dem Schulset. Dazu besuchten viele Didaktik-Fachleute den Stand von PlasticsEurope Deutschland, um sich über das Kuno-Set zu informieren oder über mögliche Aktualisierungen zu sprechen.

GDCh Tagung Karlsruhe Sept. 2018

GDCh Tagung Karlsruhe Sept. 2018

Weitere Informationen zur GDHc-Tagung gibt es hier.


Alltagsnahes Experimentieren vor den Toren Hamburgs

Der September hält Kuno bislang in Atem, eine Lehrerfortbildung jagt die nächste: So fand jüngst ein Seminar im niedersächsischen Buchholz bei der dortigen Zukunftswerkstatt statt. Es war ein großartiges Event mit umtriebigen Organisatoren und vielen engagierten Lehrerinnen und Lehrern aus der Region vor den Toren Hamburgs. Das Ziel von Kunststofferzeugern und Zukunftswerkstatt ist dabei deckungsgleich: Da Kinder die Welt mit allen Sinnen erforschen, gehört praktisch erworbenes Wissen unbedingt mit auf die Lehrpläne. Wissensvermittlung mit Praxisnähe verfestigt sich viel besser in den Köpfen als rein auswendig gelerntes Faktenwissen. Besonders hoch ist der Lerneffekt bei Kindern und Jugendlichen übrigens, wenn die Experimente einen engen Bezug zu ihrem Alltag haben – und genau hier setzen die fünf Kuno-Experimente an: Sei es der Absorberversuch mit dem Bezug zur Kinderwindel oder die Herstellung eines Mini-Sturzhelms aus Kunststoff. Das Praktische und Lebensnahe an Kuno wurde auch in Buchholz begeisternd von den Lehrerinnen und Lehrern aufgenommen, die im Anschluss an die Fortbildung mit einem „eigenen“ Experimentier-Set für ihre jeweilige Schule nach Hause gingen.

Kuno bei der Zukunftswerkstatt in Buchholz

Kuno bei der Zukunftswerkstatt in Buchholz

Über die zukunftswerkstatt
Die zukunftswerkstatt begeistert seit 2013 Kinder und Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Durch unsere Workshops und Projekte bauen Kinder und Jugendliche ein Grundverständnis für technologische Zusammenhänge auf. Jährlich nehmen ca. 2.500 Teilnehmer/innen an unseren Programmen teil. Mehr als 85% sind begeistert und möchten die zukunftswerkstatt erneut besuchen. (Text von der Webseite der Initiative)


Wenn der Chemiepark Schwarzheide ruft …

Verbandsarbeit lebt von den Mitgliedsunternehmen, die sie tragen und mitgestalten, und genau so ist es auch beim Kuno-Experimentierkoffer: Immer häufiger finden mittlerweile Lehrerfortbildungen von PlasticsEurope Deutschland rund um Standorte der kunststofferzeugenden Industrie statt, unterstützt durch Unternehmen, die so MINT-Fächer stärken und junge Menschen neugierig auf Kunststoff und Chemie machen wollen. Zum Kuno-Neustart im Anschluss an die Sommerferien fand nun eine Schulung zum Experimentierset im Chemiepark Schwarzheide in Brandenburg statt. Rund 15 Lehrerinnen und Lehrer aus der Region waren gekommen, um die Kunststoffexperimente aus dem Koffer auszuprobieren und sich über Tipps und Kniffe zu den Versuchen auszutauschen. Drei Stunden lang wurde rege diskutiert, ausprobiert und erfolgreich experimentiert. Nach dem knapp dreistündigen Seminar ging jede Lehrkraft mit einem eigenen Kuno-Koffer für die jeweilige Grundschule sowie vieler toller neuer Ideen und Anregungen für den Schulunterricht nach Hause.

Kuno in Schwarzheide mit INEOS Styrolution Wolfgang RüsselerZur Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war extra auch Standort-Direktor Wolfgang Rüssler (Ineos Styrolution) vorbei gekommen, der kurz ein paar Informationen zum Unternehmen preisgab und berichtete, dass Schulungen wie die heutige bereits seit längerem erfolgreich in Frankfurt laufen würden und auch in der Region Brandenburg fortgeführt werden sollen.