Willkommen bei Kuno!

Das Primarstufenprogramm der Kunststofferzeuger


Grundschulkongress zum Experimentieren mit Chemie & Kunststoff

„Kindliche Neugier“ fördern und möglichst lange erhalten, dies war eines der zentralen Anliegen des Lehrerkongresses „Experimentieren in der Grundschule“ in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart. Veranstalter waren die Chemie-Verbände Baden-Württemberg, und sie hatten für diesen Tag ein tolles Programm zusammen gestellt.  So informierte die erfahrene Chemiedidaktik-Professorin Gisela Lück in einem Impulsvortrag darüber, wie sich „Naturwissenschaften im frühen Kindesalter“ spielerisch und trotzdem zielführend vermitteln lassen.

An zahlreichen ExKuno-Seminar in Kirchheim unter Teckperimentierstationen stand beim Kongress das Anfassen, Ausprobieren und Erfahren im Mittelpunkt. Sachkundelehrerinnen und -lehrer konnten sich den ganzen Tag über spannende Ideen informieren, mit denen man den naturwissenschaftlichen Unterricht abwechslungsreicher und praxisnäher gestalten kann.

Mit dabei war auch „Kunos coole Kunststoff-Kiste“: An der Station von PlasticsEurope Deutschland wurden alle fünf Kuno-Versuche zum ersten Kennenlernen der Kunststoffkiste präsentiert. Und in drei Lehrerseminaren erhielten Lehrer in jeweils einer Stunde weitergehende Informationen zum Experimentieren mit Kuno. Das Interesse beim Kongress an Kuno, aber auch an all den anderen Experimentierstationen von Hochschulen und Pädagogik-Vereinen war riesig, die Atmosphäre toll, und es müsste schon mit dem Teufel zugehen, damit Kuno beim nächsten Grundschullehrerkongress der Chemieverbände Baden-Württemberg fehlen würde.

Kuno-Seminar in Kirchheim unter TeckKuno-Seminar in Kirchheim unter Teck

 

Mehr zum Lehrerkongress unter www.chemie.com

 

 


European Youth Debating Competition: Kroatien hat entschieden

Neun Länder nehmen an den Europäischen Jugend-Debattierwettbewerben von PlasticsEurope und dem Petrochemieverband EPCA teil. Nun stehen die ersten nationalen Gewinner fest: Die Kroaten Luka Baković, Tomislav Veble und Matea Maloča bewiesen am 29. April 2016 in Zagreb nicht nur, wie spannend man zu Chemie-, Kunststoff- und Nachhaltigkeitsthemen diskutieren kann, sondern bestachen in der Debatte auch durch besondere rhetorische Fähigkeiten und eine kenntnisreiche Argumentation. Weiter geht es schon am Donnerstag (5.5.2016) in Tarragona, Spanien und am Sonntag (8.5.2016) in Neuss.

In Zagreb diskutierten Jugendliche im feierlichen Sitzungssaal der kroatischen Handelskammer intensiv zu der Frage, ob sie sich ihre Zukunft mit mehr oder weniger Chemie und Kunststoff vorstellen. Eine Expertenjury entschied schließlich darüber, wer seine Sache beim Diskutieren am besten gemacht hatte. Alle 50 Jugendliche überzeugten dabei mit einer pointierten und faktenbasierten Argumentation.

Die drei Gewinner sind:

1. Tomislav Veble (Bildmitte)
2. Matea Maloča (rechts im Bild)
3. Luka Baković (links im Bild)

Die drei Gewinner des kroatischen Jugend-Debattierwettbewerbs: Luka Baković, Tomislav Veble und Matea Maloča

Die drei Gewinner des kroatischen Jugend-Debattierwettbewerbs: Luka Baković, Tomislav Veble und Matea Maloča

Die Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen haben der Europäische Petrochemieverband EPCA und der Verband der Kunststofferzeuger PlasticsEurope. Die Partner wollen den internationa­len Austausch fördern und nebenbei Jugendliche für die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) begeistern. Wichtig zu wissen: Es geht bei den Debatten nicht darum, welche Meinung eine Sprecherin oder ein Sprecher vertritt, sondern einzig und allein darum, wie überzeugend er oder sie argumentiert. In der Tradition angelsächsischer Debattenwettbewerbe vergibt bei den Wettbewerben nämlich eine Jury Punkte für jeden einzelnen Redebeitrag und wählt am Ende die Sieger aus.

Wer weiß, ob nicht am Sonntag in Neuss ein Jugendlicher mitdiskutiert, der in seiner Schulzeit mit „Kunos coole Kunststoff-Kiste“ experimentiert hat.

Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es unter www.eydc.eu.